Ministerin Keller startet „Ortsgespräch“ im ländlichen Raum

Nachricht, veröffentlicht von Regionalmanagement am 05.09.2018

Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft beginnt am 5. September eine Dialogreihe „Ortsgespräch – Leben im ländlichem Raum“ in Nordthüringen.

„Der ländliche Raum prägt Thüringen. Er ist die Heimat für über 1,5 Millionen Menschen. Daher denken wir Thüringen auch vom Dorf her. Unsere tägliche Aufgabe ist es, die Zukunft unserer kleinen Städte und Dörfer so zu gestalten, dass sie lebenswert bleiben“, sagt Ministerin Keller vor dem Tourstart in Heringen. „Ich wehre mich dagegen, dass wir unsere Dörfer schlecht reden und sie beinahe reflexartig mit einem Mangel verbinden. In den Ortsgesprächen kommen wir mit Menschen vor Ort ins Gespräch. Wir erleben was gut läuft, wo wir noch besser werden müssen und welchen Beitrag Verwaltung, Politik und Menschen gemeinsam leisten können.“

Ministerin Birgit Keller wird vier Orte in vier Thüringer Regionen bereisen, um sich mit den Menschen vor Ort auszutauschen. Dabei werden sich die thematischen Schwerpunkte der Bereisung unterscheiden. Sie sind: Regionale Wertschöpfungsketten, Wohn- und Lebensqualität, Mobilität und Daseinsvorsorge im ländlichen Raum.

„Uns ist es wichtig, dass der Dialog nach den Foren nicht abreißt. Deshalb wird es im November eine Zukunftswerkstatt geben“, kündigt Keller an. Die Basis für diese Werkstatt sind die Ortsgespräche. So kann konkret über Änderungen und Verbesserungen diskutiert werden.

Die Veranstaltungen sind öffentlich. Zu den Gesprächspartnern gehören neben Ministerin Keller lokale Akteure. So werden beispielsweise nachahmenswerte Projekte vorgestellt. Dabei besteht genügend Raum für Fragen und Diskussionen.

Den Auftakt bildet der Bürgerdialog am Mittwoch, den 5. September von 17 bis 19 Uhr im Schloss Heringen.

Dia anderen Bürgerdialoge finden am

19. September im Sport- und Kulturzentrum in Vachdorf,
17. Oktober im Kulturhaus in Münchenbernsdorf und
29. Oktober im Landgut in Holzdorf - jeweils von 17-19 Uhr - statt.

Für die Teilnahme an den Bürgerdialogen ist keine Anmeldung nötig.

Quelle: Pressemitteilung TMIL

Siehe auch: